So

10

Jan

2010

Spielberichte vom Wochenende 09./10.2010

TUS Wadgassen-Bous-weibl.C-Jugend 18:34

 

Wer dachte, dass wir nach unserer 2 wöchigen Pause nicht in Fahrt kommen, sah sich getäuscht. Gegen unseren vermeintlichen Angstgegner legten wir wie die Feuerwehr los. Endlich kamen wir schnell aus der Abwehr heraus und liefen Gegenstöße wie am Fließband. Wadgassen wußte nicht, was um sie herum passierte. Nach 10 Min. stand es 2:10 für uns. Wer jetzt dachte, dass wir das Tempo nicht über die Halbzeit weiterhin spielen, wurde eines anderen belehrt, zur Pause stand es 5:17. In der zweiten Halbzeit knüpften wir wieder direkt an die erste an und liefen Gegenstoß um Gegenstoß. Wir hielten das Tempo hoch. Es wurden sehr schöne Tore aus dem Angriff herausgespielt und die Abwehr stand bombensicher. Dieser Sieg ist auch in der Höhe voll verdient, da Wadgassen von der ersten Minute an nie den Eindruck machte, dass sie hier gewinnen wollen. Super Mädels. Jetzt heißt es am Samstag gegen Lebach Gegenstoß um Gegenstoß zu laufen und an dieses Spiel anzuknüpfen. Macht weiter so. (K.O.)

 

HSV Merzig/Hilbringen II – Damenmannschaft 30:20

Neujahrsstart missglückt …In einem Nachholspiel der Vorrunde mussten die Damen des HCÜ in Merzig auflaufen. Mit 9 Spielerinnen der Damen und 2 A-Jugendspielerinnen konnten wir in Merzig antreten.

Von Beginn an konnte die Mannschaft des HCÜ gut mitspielen, über weiter Strecken der Halbzeit 1 sogar spielbestimmend agieren. Zur Halbzeitpause stand es "nicht unverdient" 12:13. Bis dahin konnte man mit der Leistung der Damen durchaus zufrieden sein.

In der 35. Spielminuten stand es 14:17 … was dann geschah, glich einem erdrutschartigen Verlust des Spielvermögens … Zug um Zug kam das Team aus Merzig heran … wobei nicht unbedingt der Kampfgeist oder das Spielvermögen der Merziger hier ausschlaggebend waren, sondern vielmehr die nachlassende Kraft unserer Mannschaft

 

.

Konzentrationsfehler vor allem im Angriffsspiel bescherten uns immer häufiger Tempogegenstöße, denen wir in den entscheiden letzten 10 Minuten des Spiels mangels Kondition und Willen nichts mehr entgegen zu setzen hatten. Statt sich im Angriff mit Cleverness Zeit zu erspielen, wurde immer wieder "blind" aus nicht erfolgversprechenden Positionen auf das Tor geworfen, wobei die Wurfgenauigkeit als auch die Wurfkraft in dieser Phase mehr als zu wünschen übrig ließen. Ein Zeugnis dafür … Merzig konnte in den letzten 10 Minuten 10 Treffer erzielen, wir 0 … und so stand es am Ende der Partie 30:20.

Gemessen am Spielvermögen wäre ein Sieg möglich gewesen, ein Unentschieden vielleicht verdient … aber dazu muss man eben über die gesamten 60 Minuten arbeiten und nicht nach der "Mittagspause" aufhören.

Es gilt, weiter an den auch in den letzten Berichten aufgeführten Schwächen zu arbeiten, aber dazu muss die Regelmäßigkeit der Trainingsbesuche teils um nahezu 100% gesteigert werden

 

.

Ergebisse aus Testspielen: 1.Herren

SV Fraulautern – 1. Herrenmannschaft 22:37

HC Perl – 1. Herrenmannschaft 31:38

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Counter

zu unseren Partnern der Spielgemeinschaft- hier klicken!
zu unseren Partnern der Spielgemeinschaft- hier klicken!